Weshalb Apfelessig so gesund ist

Weshalb Apfelessig so gesund ist 1

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, sind neueste wissenschaftliche Erkenntnisse eine gute Sache. Viele dieser Dinge wussten aber auch bereits unser Großmütter. Sie konnten die positiven Effekte vielleicht nicht erklären, aber sie wussten wie man sie für bestimmte Dinge einsetzt. Ein solcher Klassiker ist der Apfelessig, der hierzulande bereits seit mehreren Jahrhunderten zur Behandlung von Krankheiten und zu vielen anderen Zwecken eingesetzt wird. Die folgenden 12 Gründe werden dich von den Vorteilen des Apfelessigs überzeugen.

1. Großmutters Mittel gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine wahre Volkskrankheit, von der immer mehr Menschen betroffen sind. Interessanterweise wussten aber schon unsere Vorfahren um die möglicherweise blutdrucksenkende Wirkung von Apfelessig. Studien und zahlreiche Beobachtungen haben gezeigt, dass der Konsum den Blutdruck in vielen Fällen durchaus im einige mmHg senken konnte. Hintergrund ist höchstwahrscheinlich die Erhöhung der Stickstoffproduktion. Durch Stickstoff wiederum wird die Weitung der Blutgefäße unterstützt, was den Blutdruck senkt.

2. Apfelessig kann die Verdauung fördern

Aus Äpfeln hergestellter Essig kann die Verdauung auf ganz natürliche Weise fördern. Das gilt vor allem für sogenannten rohen Essig, der nicht gefiltert ist. Dieser rohe Essig beinhaltet sogenannten Essigmutter. Dabei wiederum handelt es sich um eine Masse aus Essigsäurebakterien, die während der Fermentation entstehen. Durch die enthaltenen Proteine und das Pektin kann sich ein positiver Effekt auf die Verdauung einstellen.

Interessant ist zudem, dass Pektin die Blutkonzentration des LDL-Cholesterins positiv beeinflussen kann. Hinzu kommen Inhaltsstoffe wie die antiviral wirkende Apfelsäure, Essigsäure sowie etliche Mineralien und Spurenelemente. Durch die regelmäßige Aufnahme von etwa einem Esslöffel Apfelessig, den du mit etwas Wasser verdünnst, kannst Du so die Nährstoffaufnahme aus deiner Nahrung verbessern und sogar das Hungergefühl reduzieren.

3. Stärke dein Immunsystem

Der Essig wirkt auf den Darm aber nicht nur hinsichtlich der Verdauung, sondern kann auch einen positiven Einfluss auf dein Immunsystem haben. Immerhin ist der Darm bzw. die Darmflora ein elementarer Bestandteil des Immunsystems. Der Apfelessig hilft beim Aufbau und der Gesunderhaltung einer starken Darmflora und kann darüber hinaus mit seiner antiviralen Wirkung punkten. Ideal ist auch hier wieder der ungefilterte Essig mit Essigmutter. Darüber hinaus vermutet man, dass der Essig auch bei der Reinigung der Lymphknoten helfen kann, was sich positiv auf Allergien und typische Erkältungen auswirken kann.

4. Entgiften mit der Kraft des Apfelessigs

Das Thema Entgiftung spielt für viele von uns eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Wenn du dazu keine Wunderpräparate verwenden möchtest, kannst du dir auch einfach die Kraft des Apfelessig zunutze machen. Roher, ungefilterter Apfelessig kann deinen Körper nämlich bei der Entgiftung unterstützen. So vermutetet man beispielsweise, dass die im Essig enthaltenen Mikronährstoffe eine reinigende Wirkung auf die Leber haben können. Um dir die Wirkung zunutze zu machen, müsst du aber keine riesigen Mengen aufnehmen. Rühre dazu einfach täglich einen Esslöffel Essig in einem Glas Wasser auf – das reicht bereits.

5. Hilfsmittel gegen schlechten Atem

Für schlechten Atem gibt es eine ganze Reihe an Gründen. Interessanterweise lässt sich auch der Äpfeln hergestellte Essig hervorragend als Mundwasser verwenden. Verantwortlich für die Wirkung ist die enthaltene Apfel- und Essigsäure, die den Bakterien im Mund den Garaus macht, welche für den schlechten Atem verantwortlich sind. Um den Essig gegen Mundgeruch einzusetzen, vermischst du einfach ein Drittel Essig mit zwei Dritteln Wasser. Gurgele damit gut 20 bis 30 Sekunden und schon ist der schlechte Atem Geschichte.

6. Mögliche Lösung für Verstopfung, Sodbrennen und Darmprobleme

Wir haben bereits mehrfach erwähnt, dass Apfelessig positiv auf den Darm wirken kann. Das gilt nicht nur hinsichtlich der Verdauung, sondern auch in Bezug auf diverse Darmprobleme. Der Essig eignet sich etwa als leicht abführend wirkendes Mittel, das die Darmbewegungen anregt, sofern diese aus dem Gleichgewicht geraten sind. Besonders wirksam kann der Einsatz des Apfelessigs bei Verstopfungen sein.

Das enthaltene Apfelpektin des ungefilterten Essigs kann sogar den Magen-Darm-Trakt beruhigen und dabei helfen, unangenehmen Erscheinungen wie Blähungen, Magenkrämpfen und sogar Sodbrennen vorzubeugen. Letzteres führt man darauf zurück, dass verdünnter Apfelessig die Regulierung des Magensäurespiegels beeinflussen kann.

7. Nützliches Helferlein beim Abnehmen

Mittlerweile belegen einige Studien, dass der Einsatz des Apfelessigs das Abnehmen zumindest geringfügig unterstützen kann. Verantwortlich dafür ist die enthaltene Essigsäure. Essigsäure kann unter anderem die Akkumulation von Leber- und Körperfetten unterdrücken. Darüber hinaus bestehen Hinweise darauf, dass das im Essig enthaltene Pektin dazu führt, dass dein Körper minimal weniger Fett aus der Nahrung aufnimmt. Auch hier reicht ein Esslöffel mit Wasser vermischter Essig vollkommen aus, um einen langfristigen unterstützenden Effekt zu erzielen. Idealerweise nimmst du die Mischung ca. 10 bis 15 Minuten vor dem Essen zu dir.

8. Gesunderhaltung der Darmflora

Der Essig beinhaltet zahlreiche nützliche Säuren und anderen Mikronährstoffe. Bei einem großen Teil gehen Wissenschaftler davon aus, dass diese einen positiven Einfluss auf den Aufbau einer gesunden Darmflora haben. Durch die enthaltene Apfel- und Essigsäure mit ihrer antifungiellen, antimikrobiellen und antibakteriellen Wirkung kann der Essig deinen Körper bei der Bekämpfung von unerwünschten, Pilzen und Bakterien unterstützen. Interessanterweise vermutet man ebenfalls, dass die Säuren auch dabei helfen, die Ausbreitung des Candida-Pilzes im Verdauungstrakt einzugrenzen. Letzterer tritt vor allem aufgrund einer stark zuckerhaltigen Ernährungsweise auf.

9. Regulierung des Blutzuckerspiegels

Die Essigsäure ist ein echter Wunderstoff, der unseren Körper über zahlreiche Mechanismen beeinflusst. Demnach kann die Essigsäure auch die Verdauung kurzkettiger Kohlenhydrate verlangsamen. Das wiederum kann den Blutzuckerspiegel stabilisieren, indem Blutzuckerspitzen etwas geglättet werden.

Dieser Effekt wurde bereits im Rahmen einiger Studien belegt. Mediziner vermuten, dass die regelmäßige Aufnahme des Essigs ähnliche Wirkungen aufweisen kann wie die Einnahme von typischen Diabetes-Medikamenten wie Metformin oder Acarbose. Aktuell laufen gleich mehrere Forschungsprojekte, im Rahmen derer die Anwendung des Apfelessigs als ergänzenden Diabetes-Therapie weitergehend geprüft wird.

10. Mehr Energie und Ausdauer durch Essig

Ein weiterer interessanter Ansatz für die Verwendung des Apfelessigs ist die Förderung von Energie und Ausdauer. Geht man von den Überlieferungen unserer Vorfahren aus, dann wurde der Essigs schon vor mehreren hundert Jahren auf diese Weise als universales Heilmittel und Energielieferant eingesetzt. Aktuell ist allerdings noch nicht geklärt, auf welche Weise der geringfügige für Energie und Ausdauer förderliche Effekt zustande kommt.

Man vermutet allerdings, dass es sich um ein Zusammenspiel aus den bereits genannten Wirkmechanismen und einer gewissen alkalisierenden Wirkung handelt. Wichtig: Dieser Effekt ist stark subjektiv geprägt und konnte aktuell noch in keiner wissenschaftlichen Studie eindeutig belegt werden. Ab wie heißt es doch so schön: Probieren geht über Studieren.

11. Apfelessig gegen Restless Leg Syndrom und Krämpfe

Mittlerweile ist recht gut erforscht, dass der regelmäßige Einsatz von Apfelessig den Kaliumgehalt im Organismus erhöhen kann. Das ist deshalb relevant, da Kalium ein wichtiger Faktor im Rahmen zahlreicher Stoffwechselprozesse ist. Dazu zählen auch der Muskeltonus und die Reizweiterleitung. Da ein zu niedriger Kaliumgehalt die Wahrscheinlichkeit für Muskelkrämpfe erhöht, kann der Essig seinen Teil zur Vermeidung von Muskelkrämpfen in den Beinen beitragen. Einige Patienten berichten sogar davon, dass sich der Einsatz des Hausmittels auch positiv auf das Restless Leg Syndrom auswirkt, wenn die Wasser-Essig-Mischung vor dem Zubettgehen getrunken wird.

12. Essig bei Hautproblemen und für ein schönes Hausmittel

Vielleicht hast du schon einmal etwas davon gehört, dass Branntweinessig früher beispielsweise zur Durchblutungsförderung der Haut verwendet wurde. Auf Apfelessig kann eine positive Auswirkung auf die Haut haben. Vor allem äußerlich angewendet kann der Essig den pH-Wert der Haut ausgleichen. Damit zeigt er sich durchaus wirksam gegen Hautprobleme wie Akne. Auch hier empfiehlt es sich, wenn du den Essig nicht unverdünnt einsetzt, da dieser die Haut reizen könnte. Eine Mischung von eins zu drei wurde über Jahrhunderte hinweg als Hautwasser gegen Hautprobleme genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.