Wenn wir einmal ehrlich zu uns selbst sind, dann müssen wir alle zugeben, dass jeder von uns im Angesicht saftiger Burger, goldbrauner Chicken Wings und knackiger Pommes frites schwach werden würde. Ja, Junk-Food kann für viele von uns, die wir uns in puncto Ernährung nur allzu oft selbst kasteien, eine wahrhaftige Offenbarung sein. Sobald das Festmahl jedoch beendet ist, werden wir uns dessen bewusst, dass wir unsere Prinzipien vom Clean Eating verraten haben, und machen Bekanntschaft mit der daraus resultierenden Reue und Scham. Wenn wir an dieser Stelle nicht aufpassen und uns unserem Frust ergeben, ist der Weg in die Junk-Food-Spirale bereits vorgezeichnet. Damit es gar nicht erst so weit kommt, möchten wir dir im Rahmen dieses Artikels sechs Maßnahmen vorstellen, mit denen du diesem Schicksal nach einem Gelage mit Leichtigkeit entkommen kannst.

Maßnahme 1 – Wirf deine Schuldgefühle über Bord

Das Schlimmste, was du nach einem Junk-Food-Gelage machen kannst, ist, dich vollends deinem schlechten Gewissen hinzugeben. Hör auf damit und lerne einfach dir selbst zu verzeihen. Selbst dann, wenn du das Kredo des Bodybuildings auf sträfliche Weise verraten hast. Sei dir dessen bewusst, dass es niemals zu spät dafür ist, schlechte Gewohnheiten abzulegen und bezüglich einer vernünftigen Ernährung einen Neustart zu schaffen. Jeder von uns hat einmal einen solchen Punkt erlebt, du bist da bei Weitem nicht der Einzige. Also, wirf dein schlechtes Gewissen über Bord und drücke auf den Restart-Knopf.

Top 6 → Diet & Shape
-9%
CHF 29.95 inkl. MWST
Bald zurück
CHF 24.90 inkl. MWST
CHF 34.90 inkl. MWST
-22%
CHF 139.90 inkl. MWST
Bald zurück
CHF 34.90 inkl. MWST
Top 5 → Fit & Strong
CHF 34.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
-22%
CHF 102.50 inkl. MWST
Top 4 → Health & Beauty
CHF 35.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 19.90 inkl. MWST
-20%
Bald zurück
CHF 106.00 inkl. MWST

Maßnahme 2 – Bekomm deinen Hintern hoch

Es liegt auf der Hand, dass du dich nach einem Junk-Food-Gelage mit Sicherheit nach anderen Dingen sehnst als nach Bewegung. Doch gerade dies ist der Schlüssel dazu, um so schnell wie möglich wieder in die richtige Spur zurück zu finden. Bekomm also deinen Hintern hoch und beweg dich. Geh an die frische Luft eine Runde joggen oder versuch es zumindest mit einem längeren Spaziergang, sofern dir nicht nach größerer Anstrengung zumute ist. Sollte das Gelage doch schon ein paar Stunden länger her sein, spricht auch nichts gegen ein HIIT-Workout oder ein paar Bodyweight-Exercises. Jede Art von Bewegung bringt deinen Kreislauf wieder in Schwung und hilft dir dabei, den Kopf wieder frei zu bekommen. Du wirst sehen, nachdem du dich ein wenig bewegt hast, wirst du dich hundertmal besser fühlen.

Maßnahme 3 – Iss!

Diese Maßnahme mag auf den ersten Blick durchaus merkwürdig anmuten, zumal doch gerade das Essen für deine geistigen und körperlichen Qualen verantwortlich ist. Du darfst an dieser Stelle nicht den Fehler begehen und versuchen, den zurückliegenden Junk-Food-Exzess durch extremes Hungern ausgleichen zu wollen, um dein Gewissen zu reinigen. Was geschehen ist, kannst du nicht ändern. Also schließ damit ab und versorge deinen Körper mit allen wichtigen Makro- und Mikronährstoffen, die er braucht, um optimal zu funktionieren. Nur so erhältst du genug Energie, um hart zu trainieren, und die im Rahmen des Gelages angesammelten Extrakalorien langsam aber sicher abzutrainieren. Achte auf die Verwendung hochwertiger Proteine, aber lass auch Obst, Gemüse und andere ballaststoffreiche Kost nicht zu kurz kommen.

Maßnahme 4 – Bring deine Verdauung in Schwung

Damit du dich wieder in deiner Haut wohlfühlst, ist es wichtig, dass du deine Verdauung aktiv unterstützt, sodass du dich weniger aufgedunsen fühlst. Am besten gelingt dir dies, indem zu ballaststoffreichen Lebensmitteln greifst, die darüber hinaus förderlich für die Entgiftung deines gesamten Organismus sind. Besonders gut eignen sich Linsen, Kichererbsen, Avocados, Haferflocken und Flachssamen. Im Gegenzug ist es jedoch auch von großer Bedeutung, dass du alle Lebensmittel vermeidest, die deine Verdauung stören könnten. Unter diese Kategorie fallen unter anderem Kaffee, Gluten, fettreiche Milchprodukte und natürlich Alkohol. Insbesondere der Alkohol verursacht darüber hinaus weitere Probleme, die für deinen körperlichen Zustand verständlicherweise nicht zuträglich sind.

Maßnahme 5 – Nimm ausreichend Flüssigkeit zu dir

Um den Effekt der ballaststoffreichen Nahrungsmittel zu optimieren, solltest du in einem zweiten Schritt daran denken, deinen Organismus mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Darüber hinaus fördert die Aufnahme von Flüssigkeit die Nierentätigkeit und damit ebenso die Produktion von Urin, mit dessen Hilfe Gift- und Schlackestoffe aus deinem Körper ausgeschieden werden. Aufgrund der großen Bedeutung, die eine ausreichende Hydrierung für den menschlichen Körper hat, solltest du jedoch nicht nur nach einem Junk-Food-Gelage darauf achten, dass du genug trinkst, sondern an jedem Tag. Als Richtwert gilt die Aufnahme von einem Liter Flüssigkeit pro zwanzig Kilogramm Körpergewicht. Natürlich ist dies eine Menge, aber du darfst beruhigt sein, denn dieser Wert bezieht sich nicht ausschließlich auf reines Wasser. Alternativ kannst du auch zu Tee, aromatisiertem Wasser, Fruchtschorlen und in kleinen Mengen auch zu zuckerfreien Softdrinks greifen.

Maßnahme 6 – Bleib für eine Weile sauber

Um die Gefahr von Rückfällen zu vermeiden, solltest du in den ersten Tagen nach einem Junk-Food-Gelage versuchen, so sauber wie möglich zu essen. Im Klartext bedeutet dies, dass industriell verarbeitete Lebensmittel und Fertignahrung ebenso tabu sind, wie Lebensmittel mit Zuckerzusatz oder anderweitigen Zusatzstoffen. Iss stattdessen frische und vollwertige Lebensmittel wie grünes Gemüse, Kartoffeln, Reis, mageres Rindfleisch und Lachs. Diese Maßnahme hilft dir dabei, leichter wieder zurück zum Weg der Tugend zu gelangen. Und das Beste ist, sobald du diesen wieder erreicht und für eine Weile erfolgreich beschritten hast, kannst du dir auch wieder das eine oder andere Cheat Meal gönnen. Junk-Food-Gelage solltest du dennoch nach Möglichkeit vermeiden, wo es nur geht.