Wenn man eine repräsentative Umfrage unter Tausend ausgewählten Mitbürgern machen und danach fragen würde, wie man am besten an Körpergewicht verliert, würde die meistgenannte Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit »weniger essen« lauten. Dies klingt zunächst einleuchtend. Was wäre aber, wenn wir dir sagen, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. Was wäre, wenn in manchen Situationen sogar das Gegenteil der Fall wäre? Diese Frage möchten wir dir im Rahmen des folgenden Artikels beantworten.

1 · Erhöhe das Volumen

Dieser Tipp bezieht sich zu deinem Leidwesen natürlich nicht darauf, dass du von nun an so viel essen kannst, wie du möchtest. Das besagte Volumen ist tatsächlich im Hinblick auf die Energiedichte der verzehrten Nahrungsmittel zu sehen, denn leider ist unser Magen alles andere als ein zuverlässiger Berater, wenn es darum geht, zu bestimmen, wann die Nahrungsaufnahme beendet werden sollte. Ursächlich ist die Tatsache, dass unser Magen lediglich auf den Füllstand reagiert und nicht etwa auf die zugeführt Energie. In der Praxis könntest du also Unmengen an Nüssen oder Eiscreme verputzen, ohne auch nur einen Hauch von Sättigungsgefühl zu verspüren. Gerade das Ausbleiben des Sättigungsgefühls ist im Rahmen einer Diät mitunter tödlich. Wenn du also mehr Gewicht verlieren möchtest, solltest du zunächst dafür sorgen, dass du deinen Hunger über den Tag hinweg unter Kontrolle behältst. Am einfachsten gelingt dir dies, indem du auf Lebensmittel mit einer geringen Energiedichte zurückgreifst, die dir als Sättigungsgrundlage dienen. Grünes Gemüse sowie ballaststoffreiche Kohlenhydratquellen sind an dieser Stelle optimal.

Top 6 → Diet & Shape
-9%
CHF 29.95 inkl. MWST
Bald zurück
CHF 24.90 inkl. MWST
CHF 34.90 inkl. MWST
-22%
CHF 139.90 inkl. MWST
CHF 34.90 inkl. MWST
Top 5 → Fit & Strong
Bald zurück
CHF 34.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
-22%
CHF 102.50 inkl. MWST
Top 4 → Health & Beauty
CHF 35.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 19.90 inkl. MWST
-20%
Bald zurück
CHF 106.00 inkl. MWST

2 · Behalte eine gesunde Beziehung zum Essen

Viele Menschen neigen im Rahmen einer Diät dazu, ein viel zu großes Kaloriendefizit zu erzeugen und sogar ganze Lebensmittelgruppen aus ihrem täglichen Leben zu verbannen. Natürlich funktioniert diese Strategie, das wollen wir gar nicht in Abrede stellen. Doch auf lange Sicht wirst du deine erzielten Erfolge nicht erhalten können, da du auf diesem Weg keinen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aufbauen kannst. Diese unheilvolle Beziehung, im Zuge derer Lebensmittel und Kalorien zu Feinden avancieren, führt nicht selten dazu, dass dein Körper darüber hinaus damit beginnt, sich aktiv gegen die lebensmitteltechnischen Restriktionen zu wehren. In der Folge sind Heißhungerattacken vorprogrammiert, die einen großen Teil deiner hart erarbeiteten Erfolge binnen kurzer Zeit zunichte machen können. Also, iss lieber etwas mehr und dafür reichhaltig. Nur so kannst du langfristig gesund abnehmen.

3 · Kümmere dich um die Makronährstoffverteilung

Auch wenn es laut den Artikeln diverser Lifestylezeitschriften der Fall ist, so reicht es zum gesunden Abnehmen noch lange nicht aus, ausschließlich Kalorien zu zählen. Mindestens ebenso wichtig wie die Kalorienbilanz ist die Makronährstoffverteilung, die mit der Energiebilanz im Einklang stehen muss, optimale Ergebnisse zu ermöglichen. Da die stoffwechseltechnischen Voraussetzungen von Mensch zu Mensch jedoch variieren, ist es schwer eine pauschale Musterlösung bereitzustellen. Dennoch möchten wir dir an dieser Stelle einen Leitfaden an die Hand geben, anhand dessen du dein persönliches Nährstoffoptimum berechnen kannst. Da Proteine sowohl für den Muskelaufbau als auch für den Erhalt von Muskelmasse von Bedeutung sind, steht gerade dieser Makronährstoff besonders im Fokus. Dementsprechend solltest du täglich gut zwei Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nehmen, welches nach Möglichkeit aus hochwertigen Quellen wie rotem Fleisch, Fisch oder Milchprodukten stammen sollte. Ähnlich wie im Fall der Eiweiße verfährst du auch beim Fett. Mit einem Richtwert von rund 0,6-0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag liegt die veranschlagte Aufnahmemenge jedoch etwas niedriger als im Zuge des Proteinkonsums. Der verbleibende Teil der Kalorienbilanz wird schließlich mit Kohlenhydraten aufgefüllt, wobei anzumerken ist, dass es sich dabei selbstredend um vorwiegend komplexe Kohlenhydrate handeln sollte.

4 · Wähle clevere Alternativen

Der Grundsatz, dass viele, dafür aber deutlich kleinere Mahlzeiten das Abnehmen erleichtern, gilt nach wie vor, impliziert jedoch auch, dass eben diese Portionen mitunter recht mickrig ausfallen. Das fehlende Volumen tut den meisten Athleten nicht nur in der Seele weh, sondern sorgt auch dafür, dass das Hungergefühl schneller als erwünscht zurückkehrt. An dieser Stelle kommt abermals das Zauberwort Volumen ins Spiel. Der Trick ist an sich ganz einfach, denn alles, was du tun musst, ist, deine Mahlzeiten so zu gestalten, dass sich diese zu großen Teilen aus Lebensmitteln mit einer geringen Energiedichte zusammensetzen. Wenn du beispielsweise Hähnchen mit Reis essen möchtest, kann es sich durchaus lohnen, einen Großteil des herkömmlichen Reis durch kohlenhydratarmen Blumenkohlreis zu ersetzen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn während normaler Reis pro Portion mit 192 Kalorien und 40 Gramm Kohlenhydraten zu Buche schlägt, sind es bei einer äquivalenten Menge Blumenkohlreis lediglich 25 Kilokalorien und 5,3 Gramm Kohlenhydrate. Alternativen wie diese ermöglichen es dir also, deutlich mehr zu essen, ohne dass sich dies negativ auf deine Kalorienbilanz auswirkt. Weitere Anregungen kannst du der folgenden Auflistung entnehmen.

Konventionelles Lebensmittel – Alternative

  • Nudeln  –  selbstgemachte Zucchini-Nudeln
  • Kartoffelpüree  –  Steckrüben- , Süßkartoffel- oder Blumenkohlpüree
  • Mayonnaise  –  Avocadopüree oder Hummus
  • Sour Creme  –  Magerquark, griechischer Joghurt
  • Weißbrot  –  Vollkornbrot
  • Zucker  –  Ahornsirup oder Stevia

5 · Mehr essen dank Cardio-Training

Es ist bei weitem kein Geheimnis, dass viele Trainierende sich durch die Ausübung von Cardio-Training ein gewisses energetisches Polster zulegen, sodass sie auch im Rahmen einer Diät die Möglichkeit haben, etwas mehr zu essen. Dieses Vorgehen wirkt sich natürlich nicht nur vorteilhaft auf die Physis, sondern auch auf die Psyche aus. Einen nicht zu vernachlässigenden Pferdefuß hat die Sache allerdings, denn die meisten Trainierenden, die sich eine Extraportion Futter erarbeiten, achten nicht darauf, was sie essen. Frei nach dem Motto Kalorie ist Kalorie finden also häufig auch Käsekuchen, Schokolade und Eiscreme den Weg den Verdauungstrakt. Dass dies kontraproduktiv ist, sollte eigentlich klar sein. Da dies aber nicht unbedingt jedem klar zu sein scheint, wollen wir es uns an dieser Stelle nicht nehmen lassen, diesen Fakt noch einmal gesondert zu unterstreichen. Also, um es kurz zu fassen: Eine schlechte Ernährung kann durch Training nicht kompensiert werden. Nutze dein Kalorienpolster also für gesunde Nahrungsmittel.

6 · Halte dein Leben im Gleichgewicht

Bei all dem Eifer, den du im Rahmen deiner Diät berechtigterweise an den Tag legst, solltest du jedoch niemals vergessen, dass du auch noch ein Leben hast, um das es sich zu kümmern lohnt. Steht also beispielsweise einmal ein Familienfest an, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit deinem Vorhaben kollidiert, solltest du dich nicht verrückt machen, sondern es dir stattdessen auch einmal ohne schlechtes Gewissen gut gehen lassen. Cheat-Meals sind nicht nur völlig in Ordnung, sondern stellen darüber hinaus einen elementarer Baustein für den langfristigen Erfolg da, da sie deine Motivation, die ernährungstechnischen Einschränkungen dauerhaft durchzuhalten in der Praxis deutlich erhöhen. Sei also nicht päpstlicher als der Papst, du verdienst dein Geld schließlich nicht damit, dass du deinen Körper auf der Bühne präsentierst.

7 · Sei einfach kreativ

Nun, da wir die wichtigsten Basics angesprochen haben, können wir uns dem Feintuning zuwenden. Feintuning meint in diesem Zusammenhang die Optimierung Mahlzeitgestaltung, sodass diese in keinem Fall eintönig und langweilig ausfällt. Dass die Zeiten von Pute und Reis eindeutig vorbei sind, beweisen die unzähligen Rezepte, die sich mittlerweile in Fitnessforen finden lassen. Du solltest also durchaus einmal einen Blick über den Tellerrand wagen, kreativ sein und neue Dinge ausprobieren, wenngleich diese auf den ersten Blick seltsam anmuten mögen. An dieser Stelle wollen wir es uns im Übrigen nicht nehmen lassen, dir abschließend noch ein besonders innovatives Rezept für eine Zucchini-Pasta mit Bolognese-Sauce zu präsentieren.

Zucchini-Pasta mit Truthahn-Bolognese
Zutatenliste:

  • 2 Teelöffel Olivenöl
  • 400 Gramm Truthahnhackfleisch
  • ½ Zwiebel
  • 1 Selleriestaude (gewürfelt)
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum
  • ¼ Teelöffel Chiliflocken
  • 3 Knoblauchzehen
  • 500 Milliliter passierte Tomaten
  • 200 Gramm gewürfelte Tomaten
  • 6 Zucchini
  • geriebener Parmesankäse

Zubereitung:
1 · Gib das Hackfleisch zusammen mit der gehackten Zwiebel, dem zerkleinerten Sellerie sowie etwas Salz und Pfeffer in einen mit Olivenöl vorgeheizten Topf.
2 · Brate die Mischung scharf an. Nach zehn Minuten fügst du den Knoblauch hinzu und lässt alles für weitere zwei bis drei Minuten durchziehen.
3 · Nun kommen die passierten Tomaten zusammen mit den Tomatenstücken und einer Prise Oregano und Basilikum hinzu.
4 · Lass deine Sauce kurz aufkochen und reduziere anschließend die Hitze.
5 · Während die Sauce für gut 20 Minuten köchelt, kümmerst du dich nun um die Zucchini. Diese schneidest du mit Hilfe eines Spiralizers in die Form von Nudeln.
6 · Abschließend gibst du deine Zucchini-Pasta ebenfalls in einen vorgeheizten Topf mit Olivenöl. Nach etwa drei bis vier Minuten ist deine Kreation fertig und kann zusammen mit der Bolognese und etwas Parmesan serviert werden.

Nährwerte pro Portion:
367 Kilokalorien
37 Gramm Kohlenhydrate
36 Gramm Protein
11 Gramm Fett

Bald zurück
CHF 6.90 inkl. MWST

Fitness Pasta

Oder wie wäre es mit einer gesunden Pasta? unsere Fitness Pasta ist eine low carb Pasta mit hohem Proteinanteil und Spitzennährwerten. Der Geschmack und die Konsistenz lassen gegenüber normaler Pasta nichts vermissen! Perfekt für den gesunden Pasta-Genuss.

Fitness Pasta