Wenn wir den Begriff Cellulite hören, ist das erste Bild, das uns vor dem geistigen Auge erscheint, mit Sicherheit das einer älteren Frau und nicht jenes einer durchtrainierten Sportlerin. Anders als es zunächst scheint, sind jedoch auch sportliche junge Frauen sehr häufig von Orangenhaut betroffen. Unter anderem aufgrund dieses Anlasses möchten wir dir im Rahmen dieses Artikels 7 interessante Fakten rund um das Thema Orangenhaut präsentieren, die dir im besten Fall dabei helfen, mit der Problematik umzugehen.

Fakt 1 – Die Problematik ist nicht direkt auf den Körperfettanteil zurückzuführen

Das Auftreten der weit verbreiteten Cellulite ist in keinster Weise direkt mit der Zunahme an Körperfett verbunden, denn diese bewirkt lediglich die Erhöhung des Volumens der Fettzellen respektive die Vermehrung der Fettzellen. Ursächlich für die unschönen Dellen ist eine oftmals genetisch bedingte Schwäche des Bindegewebes, wodurch sich Fettzellen verschieben können und an unterschiedlichen Stellen mehr oder minder stark zutage treten.

Top 6 → Diet & Shape
-9%
CHF 29.95 inkl. MWST
Bald zurück
CHF 24.90 inkl. MWST
CHF 34.90 inkl. MWST
-22%
CHF 139.90 inkl. MWST
Bald zurück
CHF 34.90 inkl. MWST
Top 5 → Fit & Strong
CHF 34.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
-22%
CHF 102.50 inkl. MWST
Top 4 → Health & Beauty
CHF 35.90 inkl. MWST
CHF 39.90 inkl. MWST
CHF 19.90 inkl. MWST
-20%
Bald zurück
CHF 106.00 inkl. MWST

Fakt 2 – Orangenhaut ist bei Frauen verbreiteter als bei Männern

Natürlich ist es nicht unbedingt gerecht, dass Frauen deutlich häufiger von Orangenhaut betroffen sind als Männer, ursächlich ist jedoch nicht die Bösartigkeit der Natur, sondern schlicht die Evolution, die dem Bindegewebe der Frau eine andere Zellstruktur verliehen hat. Die im Bindegewebe von Männern befindlichen Kollagenstrukturen sind hingegen x-förmig angeordnet, sodass sich diese als deutlich stabiler erweisen. Es sei jedoch auch erwähnt, dass die parallel angeordneten Kollagenstrukturen der Frau für die außerordentliche Weichheit der Haut verantwortlich sind, womit sich die Wogen zwischen den Geschlechtern im wahrsten Sinne des Wortes wieder ein wenig glätten sollten.

Fakt 3 – Rezeptfreie Produkte können Linderung verschaffen

Wenn du auf der Suche nach rezeptfreien Produkten bist, um damit der Cellulite den Kampf anzusagen, solltest du Ausschau nach Präparaten halten, die Retinol oder Koffein beinhalten. Die Wirksamkeit derartiger Produkte begründet sich durch die stimulierenden Eigenschaften der beiden Stoffe. Insbesondere das Koffein sorgt in seiner Rolle als natürliche Stimulanz für die Förderung der lokalen Durchblutung, wodurch auch das Bindegewebe vermehrt mit Nährstoffen versorgt wird, was sich in erster Linie positiv auf die Regeneration der Zellen auswirkt und diesen zusätzliche Stabilität verleiht. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen darüber hinaus, dass die regenerative Wirkung des Koffeins optimiert werden kann, wenn im Vorfeld eine Salbe aufgetragen wurde, die Retinol enthält.  

Fakt 4 – Es gibt wirksame Heilmittel

Abseits klassischer Cremes und Tinkturen aus der Drogerie haben sich in der jüngeren Vergangenheit auch einige Verfahren durchgesetzt, welche das Potenzial haben, die Organgenhaut über Jahre hinweg zu beseitigen. Die derzeit verbreitetste Behandlungsmethode ist das auf Lasertechnologie basierende Cellulaze-Verfahren, das die Struktur der Cellulite angreift und die Stärkung der Kollagenstrukturen des Bindegewebes anregt. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass diese Behandlungsmethode in Abhängigkeit von der Größe der zu behandelnden Fläche mit mehreren Hundert bis hin zu mehreren Tausend Euro zu Buche schlägt und dementsprechend nicht für jedermann erschwinglich ist.

Fakt 5 – Training kann die Ausprägung der Orangenhaut verringern

Natürlich ist es unter Zuhilfenahme von Sport nicht möglich die Struktur von Bindegewebe zu verändern, was jedoch möglich ist, die Verringerung des Körperfettanteils, wodurch die zugrunde liegende Schwäche des Bindegewebes deutlich weniger stark zutage tritt. In diesem Kontext eignet sich vor allem High Intentisity Intervall Training (HIIT) zur Verbesserung der Orangenhaut-Problematik.

Fakt 6 – Nur weil du abnimmst heißt dass nicht, dass die Orangenhaut verschwindet

Wie bereits erwähnt ist die Ursache des Problems deutlich komplexer als viele vermuten. Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig zu verstehen, dass die Reduktion des Körperfettanteils für sich genommen auch keine endgültige Lösung darstellt. Vielmehr ist eine Kombination verschiedenster Lösungsansätze notwendig, um die Cellulite langfristig loszuwerden. Diesbezüglich haben sich durchblutungsfördernde Maßnahmen und Produkte im Zusammenspiel mit Kraft- und Ausdauertraining sowie einer ausgewogenen Ernährung als zielführend erwiesen. Eine Garantie verspricht derzeit jedoch kein Verfahren.

Fakt 7 – UV-Strahlung kann die Problematik verschlimmern

Wenn du unter Orangenhaut leidest, solltest du in jedem Fall wissen, dass UV-Strahlung die Problematik verschlimmern kann, da die Kollagenstrukturen im Bindegewebe durch diese weiter geschädigt werden können. Um eine Verschlimmerung der offensichtlichen Symptomatik zu vermeiden, solltest du insbesondere in den Sommermonaten immer darauf achten, Sonnenschutzmittel mit einem entsprechend hohen UV-Filter zu verwenden.