1.    Der Ignorant

Er achtet genauso intensiv auf die Körpersprache anderer Menschen wie auf sein Beintraining. Beides wird konsequent ignoriert. Es spielt keine Rolle, ob eine Frau zusammen mit ihrem Partner im Studio ist und nur deshalb mit Kopfhörern in den Ohren alleine arbeitet, weil ihr Freund auf der Freihantelfläche trainiert. Dieser Typ kommt trotzdem unaufgefordert an und hofft dabei, ihr eine – häufig nicht korrekte – Trainingsberatung aufzuschwatzen oder irgendwie mit ihr anzubandeln. Er merkt nicht, dass sie seine Verzweiflung noch intensiver riechen kann als die Folgen seines Bades in seinem Parfum oder Deo-Spray.  

2.    Der "Personal Trainer"

Dies ist im Prinzip der gleiche Typ. Er investierte ganze sieben Stunden und gab dabei vielleicht 30 Euro aus, um online seine Personal-Trainer-Zertifizierung zu erhalten. Selbstverständlich läuft er stets mit einem offiziellen T-Shirt durchs Studio, auf dem sein Namensschild prangert. Sag ihm lieber nicht, dass er einer Frau bei einer Übung durchaus helfen kann, ohne sie dabei unnötig anzutatschen. Er wird es nicht verstehen.  

3.    Der Stalker

Subtilität ist nicht gerade seine Stärke. Er hängt sich wie eine Klette an eine hübsche Frau und opfert jede Chance auf ein anständiges Workout, um stets die Maschine oder das Rack in ihrer Nähe nutzen zu können. Das geht so lange, bis sie ihr Training beendet. Vorher hört er nicht auf. Da merkt jemand die Einschläge nicht mehr.

4.    Der Selbstdarsteller

Anstatt die Frau direkt anzusprechen und mit ihr zu "flirten", macht er eine große Show aus seinen Übungen, um ihr zu imponieren. Das Ansprechen auf der Trainingsfläche eines Studios ist so gut wie nie vom Erfolg gekrönt, aber dieses Grunzen und das ständige Schmeißen der Gewichte ist einfach nur lächerlich.

5.    Der Konkurrent

Der Konkurrent ist eine Mischung aus dem Stalker und dem Selbstdarsteller. Er denkt, er könne seine Männlichkeit und sexuelle Attraktivität zur Schau stellen, indem er härter trainiert als du mit deinen 55 kg Körpergewicht. Wieso er nicht kapiert, dass hohe Gewichte keine Frau großartig beeindrucken, bleibt sein Geheimnis. Vor allem wird er gar nicht mitbekommen, wie unattraktiv es auf die Frauen wirkt, wenn er wie üblich die Übungen schlecht ausführt und vielleicht sechs halbherzige Wiederholungen pro Satz zustande bringt. Wird er jemals verstehen, dass echte männliche Attraktivität mit Gelassenheit und Qualität des eigenen Handelns einhergeht?

6.    Der Typ, der nicht versteht, wie Spiegel funktionieren

Hier hast du es mit einem richtigen Genie zu tun. Er hat einen Weg gefunden, dich abzuchecken, ohne dich dabei direkt anstarren zu müssen. Dummerweise übersieht er dabei, dass die Spiegel im Studio genauso gut in die andere Richtung funktionieren und du ihm teilweise beim Sabbern zusehen musst.

7.    Der Casanova

Bei dieser besonderen Spezies Mann wird keine Zeit verschenkt. Er beherrscht das Kunststück, sich gleichzeitig nach der Ausführung deiner Übung sowie deiner Telefonnummer zu erkundigen. Das hat in Fitnessstudios noch nie funktioniert, aber er wird nicht müde, es trotzdem immer wieder zu versuchen.

8.    Der Glotzer

Glotzen ist sein Sex. Mehr Frauenkontakt bekommt er nicht, weshalb er dich immer weiter anstarren wird. Du musst schon auf die andere Seite des Studios gehen, um seinen Blicken zu entgehen. Er verkörpert nahezu alles, was im Fitnessstudio falsch gemacht werden kann. Solche Typen werden sie wahrscheinlich keine 100 Meter an einen Spielplatz heranlassen. Hüte dich vor dieser Sorte Mann.

9.    Der Frauenkursteilnehmer

Dieser Kerl hat überhaupt kein Interesse, seine körperliche Situation zu verbessern. Wenn er ins Studio kommt, findest du ihn meistens in der letzten Reihe eines Yoga- oder Pilates-Kurses. Die Gründe für sein Verhalten sind fast so durchsichtig wie die Leggins einzelner Damen, die sich dieser Typ die ganze Zeit anguckt.