7 mögliche Gründe, warum deine Brüste schmerzen

Schmerzen in den Brüsten sind unangenehm. Wenn dein Busen so empfindlich ist, dass er bei der kleinsten Berührung wund wird, ist dies zwar ärgerlich. Ein Grund zur Besorgnis ist es i.d.R. jedoch nicht.

1. Deine Periode

Am häufigsten schmerzen die Brüste, wenn deine Hormone während der Regel verrücktspielen. Gemäß Taraneh Shirazian (Professorin für Geburtshilfe, Gynäkologie und Reproduktionswissenschaften in New York) ist dies eine natürliche Reaktion deines Körpers, die sich normalerweise am Tag vor deiner Periode sowie in den ersten 24 Stunden nach deren Beginn durch Schwellungen und Überempfindlichkeiten bemerkbar macht. Dabei handelt es sich um wiederkehrende Schmerzen während deiner Menstruationszyklen. Nach der Periode sind sie wieder weg. Das ist die gute Nachricht. Gegen die Beschwerden kann die Antibabypille helfen, weil sie den Eisprung verhindert und den Östrogenspiegel stabil hält. Möchtest du auf Schmerzmittel verzichten, wäre laut Shirazian eine Eigenbehandlung mit Kerzenöl eine gute Wahl für eine Linderung der Schmerzen.

2. Die Steigerung deines Workouts

Vielleicht hast du eine beeindruckende Anzahl an Liegestützen oder eine neue Kraftübung absolviert. Es wird sich wie Brustschmerzen anfühlen. Tatsächlich liegt die Ursache in den darunterliegenden Muskeln, die laut Shirazian direkt unter dem empfindlichen Brustgewebe liegen, das eigentlich entspannen sollte. Du kannst die Schmerzen durch die Anwendung von Heizkissen und ggf. durch die Einnahme geeigneter und verschriebener Schmerzmittel lindern.

3. Du hast etwas Schweres getragen oder gezogen

Vielleicht hast du im Fitnessstudio gar keine Steigerungen durchgeführt. Stattdessen kann das Tragen oder Ziehen von schweren Möbeln und Taschen die Muskeln unter deinem Brustgewebe schmerzen lassen. Für die Linderung kannst du genauso verfahren wie nach einer harten Trainingseinheit (s. o.).

4. Dein BH sitzt nicht richtig

Falsch sitzende, zu weite oder zu enge Dessous können schwerwiegende Folgen für deine Brüste haben. Sind die Träger zu eng oder die Schalen des BHs zu klein, wird den ganzen Tag ein unnötiger und ungesunder Druck auf deinen Busen ausgeübt. Das kann zu Brustschmerzen führen, wie Frau Shirazian betont. Auf der anderen Seite können die ständigen Auf-und-ab-Bewegungen deiner Brüste, wenn sie nicht ausreichend gestützt werden, die Empfindlichkeit und auch die Schmerzen verstärken.

5. Keine ausreichende Stützung beim Sport

Gerade wenn deine Brüste etwas größer sind, ist eine optimale Stützung entscheidend, um deinen "Babys" während der unterschiedlichsten sportlichen Bewegungen ausreichend Halt zu bieten. Andernfalls zerrt das Gewicht laut Shirazian am Gewebe, wenn die Brüste hin- und herschwingen. Tatsächlich hat eine Studie ergeben, dass jede dritte Marathonläuferin über Schmerzen in der Brust klagt. Damit dir dies nicht passiert, solltest du einen gut ausgestatteten Sport-BH verwenden, der deinen Busen optimal stützen kann. Es darf nichts drücken, verrutschen oder überstehen, wenn du in der Umkleide testweise herumspringst. Alles muss perfekt passen, sonst ist es nicht der richtige BH.

6. Du hast ein unebenes Brustgewebe

Jede zweite Frau hat Probleme mit der Beschaffenheit ihrer Brüste. Wenn du Klumpen in deinen Brüsten hast, wird dies höchstwahrscheinlich mit deiner Menstruation zusammenhängen. Nach Angaben der US-amerikanischen "National Breast Cancer Foundation" werden diese unebenen Bereiche im Brustgewebe tatsächlich durch Zysten verursacht, die der Körper mit Flüssigkeit füllt. Einen Zusammenhang mit Brustkrebs kann nicht unbedingt hergeleitet werden. So oder so reagiert ein unebenes Brustgewebe deutlich empfindlicher auf die hormonellen Veränderungen während der Periodenphase.

7. Du trinkst zu viel koffeinhaltige Getränke

Kaffee, Tee, Energydrinks und anderen stark koffeinhaltige Getränke verursachen die Schmerzen in der Brust nicht direkt. Schuld ist das Koffein. Es kann dir helfen, deine Beschwerden zu lindern, wenn du auf Koffein völlig verzichtest. Das gilt insbesondere dann, wenn du ein unebenes Brustgewebe hast. Fühlen sich deine Brüste klumpig an und trinkst du für gewöhnlich dreimal am Tag einen Kaffee, können die Flüssigkeitseinlagerungen in den Zysten vom Koffein hervorgerufen worden sein. In diesem Fall solltest du deine(n) Ärztin oder Arzt konsultieren und mit ihr bzw. ihm die entsprechenden Maßnahmen absprechen.

In der Regel sollten temporäre Spannungen und Überempfindlichkeiten in der Brust keine Gründe zur Sorge sein. Du musst deshalb nicht gleich zum Arzt rennen. Normalerweise dauert es nur ein paar Tage, dann verschwinden die Beschwerden von selbst. Du bekommst ja auch in anderen Regionen Muskelkater, wenn du dich entsprechend angestrengt hast. Im Bereich deines Brustgewebes kommt die örtliche Empfindlichkeit hinzu, welche die Beschwerden nach körperlichen Ertüchtigungen noch mal deutlich vergrößern können. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass der Schmerz bleibt und sogar noch schlimmer wird, solltest du dir einen ärztlichen Rat suchen. Außerdem solltest du es dir zur Gewohnheit machen, deine Brüste regelmäßig zu kontrollieren. So weißt du immer, wenn es zu Veränderungen im Aussehen, in der Beschaffenheit oder bezüglich der Empfindlichkeit kommen sollte.


pink burn

Bereits gelesen?
12 Gründe, warum du noch heute mit Krafttraining beginnen solltest
Gewicht verlieren ohne Training?
Tipps für einen straffen und trainierten Bauch
5 Gründe, warum du einen Kraftsportler daten solltest
Bauchmuskel-Training für Zuhause
5 Übungen für schöne Arme
Empfehlen: Unterstütze uns, wenn du den Artikel gut gefunden hast.
MEHR FITNESS